Pflegehinweise für Ihre Böden von Hellenkamp-Parkett

Pflegehinweise für versiegelte Parkett- und Holzfußböden

Holzauswahl

Sie haben sich für einen neuen, natürlichen und wertvollen Parkett- oder Holzfußboden entschieden? Dann sollten Sie diese Pflegehinweise beachten damit das natürliche und ästhetische Aussehen Ihres Holzes lange anhält.

Nachdem Sie Ihren neuen Parkett- oder Holzfußboden verlegt bekommen haben, wurde Ihr Parkett mit einer hochwertigen Parkettversiegelung behandelt.


Durch diese Versiegelung besitzt das Holz auf der Oberfläche einen Schutzfilm und ist dadurch weitgehend beständig gegen das Eindringen von Schmutzwasser.

Trotz dieser Versiegelung unterliegt ihr Fußboden, je nach Beanspruchung einem natürlichen Verschleiß. Deshalb sind eine regelmäßige Reinigung und Pflege erforderlich. Die Gewährleistung für die Versiegelung des Holzfußbodens ist nur dann gegeben, wenn das vom Hersteller vorgeschriebene Pflegesystem angewandt wird.

Weitere Hinweise für die Nutzung nach der Versiegelung

Durch Umgebungseinflüsse wie Temperatur und Luftfeuchte, kommt es zum Arbeiten des Holzes (Quellen und Schwinden). So kann es bei zu trockener Umgebungsluft, besonders während der Heizperiode im Winter und bei beheizten Fußbodenkonstruktionen, zu einer Fugenbildung kommen. Dies ist ein natürlicher, holzeigener Prozess!

Um Schaden zu vermeiden und die Fugenbildung so gering wie möglich zu halten, sollte die relative Luftfeuchte kontrolliert und zwischen 55-65% gehalten werden und die Raumtemperatur bei ca. 18-20° C liegen. Dieses Raumklima ist auch für das Wohlbefinden der Bewohner vorteilhaft. Ferner werden so im Holz auftretende Spannungen auf ein Minimum begrenzt.

In 10 Tagen härtet die Versiegelung aus. Je mehr der versiegelte Boden in den ersten Tagen geschont wird, desto größer ist die Lebensdauer der Versiegelung. Eine volle Beanspruchung sollte erst nach ca. 10 Tagen erfolgen.
In den ersten 10 Tagen sollten einige Vorsichtmaßnahmen eingehalten werden:

  • Keine schweren Möbel umstellen
  • Keine Teppiche auf das Parkett legen
  • Noch keine Pflegemittel verwenden. Nur trocken reinigen
  • Die Füße von Tischen und Stühlen mit Filz oder einem anderen Schutz unterlegen
  • Pflegen des Parkett- oder Holzbodens

Die Häufigkeit der Pflege richtet sich nach der Beanspruchung des Parkett- oder Holzfußbodens. Das nachfolgende, in der Anwendung einfache und wirtschaftliche Schutzsystem wurde für alle versiegelten Parkettböden entwickelt. Es wird die Lebensdauer Ihres versiegelten Parkett- oder Holzfußbodens mindestens verdoppeln.

So haben Sie noch länger was von Ihrem Boden

Mit einer optimalen Versiegelung und den oben genannten Pflegehinweisen verlängern Sie die Lebenszeit Ihres Parkett- und Holzfußbodens. Es gibt aber auch einige Tipps im täglichen Umgang mit Ihren Böden:

  • Granulat, Sand, o.ä. sofort entfernen, für Sauberlaufzonen außerhalb der versiegelten Flächen sorgen
  • Vorsicht bei Pfennigabsätzen oder Schuhsohlen, in die sich Steinchen eingetreten haben
  • Geeignete Filzgleiter unter Möbelfüßen können Eindrücke und Oberflächenverletzungen vermeiden.
  • Keine Leitern mit defekten oder zu kleinen Auflageflächen benutzen: Stets ausreichend schützende
    Teppichläufer unterlegen.
  • Gummiartige Möbelfüße, Schaumrücken von Teppichböden o.ä. können zu einer dauerhaften Oberflächenverfärbung führen.
  • Pflanzentöpfe niemals direkt auf die Holzoberfläche setzen sondern für entsprechende Unterlüftung sorgen (Kondenswasser aus der Raumluft).
  • Keine feuchten Tücher auf die versiegelte Fläche legen, Putzeimer, o.ä. nicht stehen lassen, Flüssigkeiten sofort aufwischen.
  • Staubsaugerbodenbürsten dürfen keine scharfen Kanten haben, Keine Klopfsauger oder rotierende Bürstensauger verwenden.
  • Heizkörper und Wasserinstallationen regelmäßig auf Dichtheit überprüfen.
  • Keine Dampfreiniger verwenden. Imprägniere Tücher und scharfe (Konzentrat-) Reiniger vermeiden.
  • Klebeband kann die Oberfläche beschädigen.
  • Keine silikonhaltigen Dichtstoffe, Füllmassen oder Polituren verwenden, auch nicht in angrenzenden Bereichen: Haftungsprobleme bei späteren Renovierungen.